Schindluder

Als das Wetter noch schön war.

Ende Juni, als wir noch voller Hoffnung auf einen grandiosen Klettersommer waren, schnappten uns Gernot und ich einen verheißungsvollen Frühsommermontag und stiegen in die „Schindluder“ in der Peternschartenkopf Nordwand im Gesäuse ein.

Die Tour ist relativ neu und von oben bis unter mit Bohrhaken gesichert. Die Schwierigkeiten reichen bis 8- und bewegen sich meist im 7. Grad. Der Fels ist bombig, die Kletterei reicht von plattig-löchrig über senkrecht-leistig bis überhängend-henkelig. Eine richtige Traumtour!

Wir seilten uns wieder über die Tour ab, was angesichts der Steilheit und des recht geraden Routenverlaufs super funktionierte und waren so am frühen Nachmittag schon wieder auf der Haindlkarhütte beim hochverdienten Bier.

Prädikat: sehr empfehlenswert!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s