Großer Kinigat (2689m)

Unterwegs am Karnischen Hauptkamm

Soll ich echt schon wieder nach Hause fahren? Wirklich jetzt schon? Nicht vielleicht noch eine kleine Abschlusstour am Heimweg, so zum Ausklang? Wetter soll ja eigentlich ganz gut werden…also was überleg ich da noch lange! Da gönn ich mir noch eine Prise Winter bevor es wieder heim in den Frühling geht!

Kinigat12

Also parke ich das Auto kurz nach dem Kartritscher Sattel und nehme die Langlaufloipe linkerhand. Nach ca. einer viertl Stunde zweigt eine meist schon vorhandene Aufstiegsspur nach Süden ins Schöntal. Über sanft geneigtes, verspieltes Gelände geht es in ca. 2,5h ab dem Parkplatz an fast völlig zugeschneiten Hütten und Almen zur Filmoorer Standschützenhütte, von der gerade noch der Dachfirst herausschaut.

Ab hier wechselt man auf südseitige Hänge, die auch sehr steil werden. Also gut auf die Lawinensituation achten und im Frühjahr Harscheisen mitnehmen! Die kurze Schlussrampe stellte kein großes Problem dar, wer allerdings nicht ganz schwindelfrei und trittsicher ist sollte es sich überlegen, bis ganz auf den Gipfel zu gehen, denn ausrutschen sollte man hier nicht. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch Steigeisen und Pickel mitnehmen. Hat man die Rampe hinter sich gebracht, ist man unschwierig in wenigen Minuten ganz am Gipfel. (~3,5h ab Parkplatz)

Nachdem die Abfahrt über die Südseitigen Hänge nicht gerade ein Genuss war, machte ich einen kurzen Gegenaufstieg auf den Tscharrknollen. Dessen Nordosthänge sieht man eigentlich während des gesamten Aufstiegs durch das Schöntal. Ich zog die erste und einzige Linie durch diesen breiten Hang, leider war der Schnee aber nicht mehr der beste. Die Schneequalität besserte sich leider auch am Rest der Abfahrt nicht mehr.

Vor dem Weitenstall

Aber egal, schön wars trotzdem, diese Schneemassen noch einmal genießen zu dürfen. Rein aus Interesse wollte ich während der Abfahrt noch ein bisschen in die Schneedecke schauen und vor allem wollte ich wissen, wie viel Schnee es nun wirklich hat. Also steckte ich die Sonde hinein- natürlich nicht bis zum Boden. Also grub ich ca. 2m in die Tiefe, wieder die Sonde hinein- wieder kein Treffer. Also mehr als 4,5m Schnee auf ca. 2200m. Unglaublich!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s